Wann und wobei kann eine Detektei helfen?

Man kann sagen, dass sich gerade um den Beruf des Detektivs viel Mythen ranken. Vielleicht stellen sich viele Menschen Detektive noch immer mit Trenchcoat, Schlapphut oder gar noch mit Pfeife im Mund vor. Vielleicht noch dazu ein betont lässiges oder besonders exzentrisches Auftreten. Ganz so wie die Figuren aus diversen Filmen und Romanen à la Hercule Poirot, Miss Marple, Magnum, Rockford oder Philip Marlowe und natürlich noch Sherlock Holmes. Dazu bestimmt noch weitere Klischeevorstellungen wie ein schmuddeliges Hinterzimmer in Schwarz-Weiß gehalten, mit altem Ledersessel sowie vollem und qualmendem Aschenbecher auf einem unordentlichen Schreibtisch.

Aber all das entspricht wohl kaum der Realität. Es kann womöglich sein, dass das Berufsbild dadurch besonders interessant und spannend wirkt und dass deswegen viele unbedingt Detektiv werden wollen. Nur sollte man vorher schon genau wissen, wie ein Detektiv arbeitet und wobei er helfen kann. Das ist wichtig für die, die den Beruf vielleicht ins Auge gefasst haben und natürlich auch für die, die die Arbeit eines Detektivs in Anspruch nehmen möchten. Wie ein Detektiv arbeitet, ist gar nicht so einfach und kurz zu beantworten, da die Aufgaben einer Detektei recht umfangreich und unterschiedlich sein können. Generell ist es aber so, dass Detektive eher im Verborgenen arbeiten. Es soll in den meisten Fällen so sein, dass die Arbeit so ausgeführt wird, dass keiner etwas davon bemerkt.

Diskretion und Verschwiegenheit

Das oberste Gebot eines Detektivs, einer Detektei sollte immer Diskretion und Verschwiegenheit sein. Ein eher unauffälliges Erscheinen und Auftreten gehört auch dazu. Auch ist die Arbeit an sich meist eher unspektakulär. Oft müssen Detektive stundenlang im Auto sitzen, beobachten und warten. Unterschieden muss dann werden, ob es sich um eine Standortobservation oder eine bewegte Observation handelt.

Detektive beobachten also unauffällig und am besten unbemerkt, observieren und recherchieren. Dazu stehen ihnen besondere technische Hilfsmittel zur Verfügung. Unter diesem Link kann man eine Detektei in Lübeck finden als ein gutes Beispiel dafür, wie heutzutage professionell in diesem Bereich gearbeitet wird.

Die Aufgabengebiete

Einige Detekteien können im privaten wie auch im wirtschaftlichen Bereich tätig werden. Dazu gehören natürlich ein entsprechendes Fachwissen und das bestens geschulte Personal. Dann kann im Privatbereich zum Beispiel bei Fällen wie:

• Betrug
• Diebstahl
• Stalking
• Ehebruch
• Adressermittlung geholfen werden.

Im Wirtschaftsbereich können es dann beispielsweise Fälle wie:

• Schwarzarbeit
• Abrechnungsbetrug
• Mobbing
• Unerlaubte Tätigkeiten
• Schwarzarbeit sein.

Was darf ein Detektiv und was nicht?

Da ein Detektiv auch ein ganz normaler Bürger ist (wie wahrscheinlich die meisten Menschen auch), ist sein Status vor einem Gericht kein besonderer. Damit er tätig werden darf, muss dafür ein berechtigtes Interesse des Auftraggebers nachgewiesen werden können. Dann erst kann damit begonnen werden, zum Beispiel Beweise für ein Gericht oder Behörden zu beschaffen. Dieses berechtigte Interesse liegt aber bei solchen Ermittlungsaufgaben im Zusammenhang mit einer Straftat meistens vor. Wenn das besondere Interesse nicht da ist, kann sich der Detektiv strafbar machen, wenn er gegen den Datenschutz oder gegen die persönlichen Rechte eines Menschen verstößt. Wenn es um die Beauftragung aus dem Bereich der Wirtschaftsdetektei geht, kann in einem Arbeitsvertrag beispielsweise die Möglichkeit einer Überwachung von Angestellten durch einen Wirtschaftsdetektiv geregelt sein.